18_portrait_elvira-lantenhammer

Elvira Lantenhammer

Das Grundthema  der Malerei von Elvira Lantenhammer sind „Lagepläne“, wobei sie Ausschnitte von Landkarten und Stadtplänen als großformatige Gemälde anlegt. Sie wird dabei inspiriert von historischen und aktuellen Lageplänen, von konkreten Städten oder fiktiven Orten.
Über das intensive Vorstudium von Kartenwerken erhält sie so die Grundstruktur ihrer Werke.  Mit sich überlagernden Farbschichten erschafft sie dann  Orte mit eigener Ausstrahlung und Atmosphäre.

weiterlesen

Elvira Lantenhammer, Lageplan Rom, 2008
Elvira Lantenhammer -
Elvira Lantenhammer, Lageplan Orange Blau, 2011
Elvira Lantenhammer - Elvira Lantenhammer, Lageplan Rom, 2008
Elvira Lantenhammer, Lageplan Würzburg, 2009
Elvira Lantenhammer - Elvira Lantenhammer, Lageplan Orange Blau, 2011
Elvira Lantenhammer, Lageplan Platz Orange, 2013
Elvira Lantenhammer - Elvira Lantenhammer, Lageplan Würzburg, 2009
Elvira Lantenhammer, Siteplan Bulgaria, Tryptichon, 2014
Elvira Lantenhammer - Elvira Lantenhammer, Lageplan Platz Orange, 2013
Elvira Lantenhammer, Lageplan Central Park, 7-teilig, 2010
Elvira Lantenhammer - Elvira Lantenhammer, Siteplan Bulgaria, Tryptichon, 2014
Elvira Lantenhammer, Lageplan Atelier, Tryptichon, 2009
Elvira Lantenhammer - Elvira Lantenhammer, Lageplan Central Park, 7-teilig, 2010
Elvira Lantenhammer, Lageplan Gelb Orange, 2009
Elvira Lantenhammer - Elvira Lantenhammer, Lageplan Atelier, Tryptichon, 2009
Elvira Lantenhammer, Großer Platz Orange, 4-teilig, 2012
Elvira Lantenhammer - Elvira Lantenhammer, Lageplan Gelb Orange, 2009
Elvira Lantenhammer, siteplan castle, 2001
Elvira Lantenhammer - Elvira Lantenhammer, Großer Platz Orange, 4-teilig, 2012
Elvira Lantenhammer, Siteplan Bulgaria, 3-teilig, 2014
Elvira Lantenhammer - Elvira Lantenhammer, siteplan castle, 2001
Elvira Lantenhammer, Lageplan Gelb Schwarz, 2008
Elvira Lantenhammer - Elvira Lantenhammer, Siteplan Bulgaria, 3-teilig, 2014

Aus der Farbfeldmalerei heraus entwickelt sind die Landschaftsmotive Lantenhammers nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Eine Farbkomposition, die den gefundenen Grundfarbklang für einen Ort umkreist, ist das Endprodukt des komplexen Vorgangs der Aneignung eines Ortes. Die Farbe kommt an erster Stelle in der Malerei mit Pigment und Eitempera oder Acryl auf Himalaya Büttenpapier oder Leinwand; die Formen sind einfach, klar. Lantenhammer bringt malerisch zum Ausdruck, dass wir auf die räumliche Ordnung von München völlig anders reagieren als auf die von der Cote d`Azur. Lantenhammers „Siteplans“, das Konzept und die Serie begann 1998, mittlerweile zu vielen Städten und Orten in der Welt, geben „einer rationalen Welt etwas zurück, was letztlich nicht messbar, nur sinnlich und energetisch wahrnehmbar ist: es ist die Aura oder die Atmosphäre eines Ortes“

Beate Reese

Vita

  • 1956 geboren in Altötting
  • 1976 – 1979 Ausbildung bei Restaurator Martin Zunhamer
  • 1980 – 1986 Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste München
  • seit 1998 Initiatorin von Kunst in Schloss Homburg
    lebt und arbeitet in Schloss Homburg am Main

Auszeichnungen

  • 1994 Debütantenpreis des Bayerischen Staates für Wissenschaft, Forschung und Kunst
  • 2000-2001 Atelierstipendium des Bayerischen Staates
  • 2008 Projektförderung aus dem Kulturfonds des Bayerischen Staates
  • 2010 Mitglied im Deutschen Künstlerbund
  • 2011 Kulturfonds des Bayerischen Staates
  • 2013 Paul-Ernst-Wilke Stipendium
  • 2014 artist-in-residence Bulgarien
  • 2015 Residency Virginia Center for the Creative Arts, VCCA, USA

Arbeiten in öffentlichem Besitz und Sammlungen, Kunst am Bau

  • Sammlung Banque LBLux, Luxemburg
  • Bayerische Staatsgemäldesammlung, München
  • Museum im Kulturspeicher, Würzburg
  • Museum im Schloss Aschaffenburg
  • Bayerisches Staatsministerium für Sozialordnung, Familie und Frauen, München; Klinikum Main-Spessart, Marktheidenfeld
  • Fachhochschule Würzburg
  • Fachhochschule Ansbach
  • Fachhochschule Schweinfurt
  • Industrie- und Handelskammer Würzburg
  • LGA Würzburg
  • Landratsamt Dachau
  • Bund Deutscher Psychologen, Bonn
  • Justizvollzugsanstalt Würzburg
  • Staatliches Hochbauamt Würzburg
  • Stadt Altötting
  • Stadt Burghausen
  • Finanzamt Bad Kissingen
  • Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau, Würzburg
  • Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer, Frankfurt
  • Bereitschaftspolizei, Würzburg
  • Vermessungsamt Aschaffenburg
  • Finanzamt Aschaffenburg
  • ZIM Würzburg, OCEAN Working Building, Bremerhaven

Ausstellungen (Auswahl)

  • 2016 THEURER LANTENHAMMER, Plastik, Malerei, Spitäle, Würzburg Lagepläne, ABC Westside Galerie, München
    Siteplans, Kunstverein Bayreuth
    Lichte Masse, mit Gunther Gerlach, Villa Sponte, Bremen
    Virginian Siteplans, Kunstverein Würzburg (E)
    FARBLAGEN – Elvira Lantenhammer und Gerhard Scharnhorst, Galerie Klaus Braun Stuttgart
    Similarities and Differences, Viridian Artists Gallery, New York, USA
  • 2015 siteplan Bulgaria, Galerie GEDOK, München ( E)
    beweglich = grün ohne Boden, GEDOK München im Kunstverein Ebersberg
    siteplan Bulgaria, Galerie concrete cologne, Köln (E)
    Arbeiten auf Papier, Galerie Klaus Braun, Stuttgart
    „Lagepläne – Elvira Lantenhammer“, Arbeitnehmerkammer Bremerhaven (E)
  • 2014 SITEPLANS BULGARIA, Sofia Press Gallery, Sofia, Bulgarien (E)
    IDEA(S), Viridian Artists Gallery, New York, USA
    GOLD TON, mit Karin Nedela, Galerie Zement, Frankfurt
    Lage mit Durchblick, mit Manfred Emmen-Egger, Galerie Jutta Idelmann, Gelsenkirchen
    „Künstler auf Reisen“, IHK Würzburg
  • 2013 Once Upon A Time, Viridian Artists Gallery, New York City, USA
    „Lageplan Bremerhaven“, Wilke Atelier, Bremerhaven (E)
    „Lageplan Atlantis, Rom und Central Park – Industrie und Kunst“, ZF Friedrichshafen, Schweinfurt (E)
    „AFFILIATES – Disconnected Realities“, Viridian Artists Gallery, New York City, USA
    art Karlsruhe, vertreten von der Galerie Jutta Idelmann, Gelsenkirchen
  • 2012 „Endings and Beginnings“ Viridian Gallery, New York, USA
    50 Jahre Städtepartnerschaft Würzburg-Caen, Wachsaal, Abteikirche St. Etienne, Caen, Frankreich
    „Schön – eine Bilderauswahl“, Galerie Klaus Braun, Stuttgart
    „gespräche in marrakesch“, Hotel Riad Honey, Marrakesch, Marokko
    „orange zu grau und andere Lagepläne“, Galerie Klaus Braun, Stuttgart (E)
    „logbuch 2011“, Galerie Pack of Patches, Jena
  • 2011 lagepläne – by heart ! Galerie Kunstreich, Bern, Schweiz (E)
    c.a.r. Contemporary art ruhr, Essen
    Die Essenz des Ortes, Galerie Schwanitz, Würzburg (E)
    Sudoh Gallery, Odawara, Japan
    Offene Lage mit Schrein, Stadtgalerie Altötting (E,K)
    Akademie für Politische Bildung, Tutzing
    Kunstmesse Karlsruhe
  • 2010 cutlog, Internationale Kunstmesse, Bourse du Commerce, Paris, Frankreich
    „versammelt“, BBK-Galerie, Museum im Kulturspeicher, Würzburg
    kunst zürich 2010, Internationale Kunstmesse, Zürich, Schweiz
    „Lageplan als Energie in Farbe“, Benediktushof, Holzkirchen (E)
    „Turm II, Aussicht auf Vergnügen“, Galerie Pack of Patches, Jena (E)
  • 2009 „Kleine Lagepläne“, Palazzo Ducale, Genua, Italien
    „Kunst am Bau“, BBK-Galerie Museum Kulturspeicher, Würzburg (K)
    „Innerei“, IHK Würzburg-Schweinfurt
  • 2008 „vom Antlitz der Orte“, Galerie Kunstraum 12, Ettlingen (E)
    „mainseits“, Schloss Homburg am Main (K)
    „Blaubart“, bbk-Galerie, Kullturspeicher Würzburg (K)
    „… malen sichert vor tod und gefahr“, Galerie der Sparkasse Mainfranken, Würzburg (E)
  • 2007 „innerei“, Künstlerforum, Bonn (K)
    „Malerei, Plastik, Installation, Gertrude Elvira Lantenhammer“, Galerie der Bayerischen Landesbank, München (K) (E)
  • 2006 „LAGEPLÄNE“, Bayer. Staatsministerium für Sozialordnung, Familie und Frauen, München (E)
    „show it again…“, Neuer Kunstverein Aschaffenburg (E)
    „Japanische Steinesetzungen“, Benediktushof, Holzkirchen (E)
  • 2005 Banque LBLUX, Luxemburg, (K)
    „Heimspiel“, Museum Kulturspeicher, Würzburg (K)
    Zimmer-Galerie, C.P.Schneider, Frankfurt (E)
  • 2004 „Köpfe“, Galerie Stachowitz. München (E)
    „Köpfe“, Schloss Homburg (E)
  • 2003 „Köpfe“ zu „…meine angenehmste Unterhaltung“, Mainfränkisches Museum Würzburg (K) (E)
    Kunstagentur Melchior, (mit Masaaki Maruyama) Kassel (E)
    Schloss Schönfeld, Kassel (E)
  • 2002 „nach innen offen“,  Installation im Klinkersilo, HeidelbergCement, Lengfurt (E)
  • 2001 „Stadt-Land-Fluss“, Neuer Kunstverein Aschaffenburg (K)
    Bayerisches Vermessungsamt, München (K)
    Haus 10, Kloster Fürstenfeld (E)
  • 2000 „im japanischen Garten“, Galerie Ohm, München (E)
    „LAGEPLÄNE“, IHK, Würzburg (E)
  • 1999 „Utopien“, Artemis-Haus, Frankfurt (K)
    „KYOTO“, Schloss Homburg (E)
    „Atlantis – Kyoto – München – Venedig, Lagepläne“, Liebenweinturm, Burghausen (E)
  • 1998 Bayerische Kunst unserer Tage 1998, Nationalgalerie, Bratislava Slowakei (K)
    „Lagepläne ATLANTIS“, Goethe – Institut, München (E)
    „L a g e p l ä n e“, Galerie Paleo, Köln (E)
    „LAGEPLÄNE  Würzburg – München – Venedig“, Orangerie, München (E)
    Bezirk Oberbayern, München (E) (K) (mit Rüdiger Mertsch)
  • 1997 Rathaus Caen, Frankreich
    Grosse Kunstausstellung, Haus der Kunst, München (K)
    VDMA, Frankfurt (E)
    „Lagepläne“, Zimmer-Galerie, C.P. Schneider, Frankfurt (E)
    „DOMINO“, Städtische Galerie, Würzburg (K)
    „Zeige Deinen Engel“, Altötting (K)
  • 1996 Galerie des KVD, Dachau (E)
    „Tiepolo`s Erbe“, Otto-Richter-Halle, Würzburg
    Galerie im Gang, Bamberg
  • 1995 „Eingekreist“, Produzentengalerie, Kassel (E)
    Galerie im Bürgerhaus, Schwabach
  • 1994 Diözesan Museum, Limburg a.d. Lahn
    Debütanten-Ausstellung `94, Spitäle, Würzburg (E) (K)
    Harderbastei, Ingolstadt
  • 1993 Schloss Wartensee, St. Gallen
    Galerie Dresdner Bank, Frankfurt

(E) Einzelausstellung (K) Katalog

Diese Künstler könnten Ihnen auch gefallen: